Der Dörsch und das Gruppenhämatom

Weithin herrscht im Pfälzer Wald die Meinung, Sachsen können nur Risse, noch größere Hakenabstände und Montags demonstrieren. Doch weit gefehlt. Sie können auch wunderbar Vornamen verballhornen. Das Lernen schon die Kleinsten. So entstand an einem sonnigen Vormittag im Bouldergebiet Jurassic Park der Dörsch. Das bin ich.

Und was hat das mit Hämatom bzw. Bouldern zu tun?  Nix!_DSC6158

Da kommen eher die Sonne und gefühlte 30 Grad ins Spiel.

Bei dieser Temperatur probierte eine illustre Schar Frankfurter Boulderer T-Rex, 7b fb. Aufgrund der nicht ganz optimalen Grade fürs Bouldern schmierten wir alle ziemlich an einem ohne hin schon schmierig zugechalkten Seitgriff rum und mussten den obligatorischen Oberschenkelklemmer gefühlte 50x wiederholen. Die später auf den Oberschenkeln entstehende Farbpalette hätte auch Miro’s Ansprüchen genügt.

Neben T-Rex fand ich z.B. noch Eddy Energy 7a+ fb lohnend. Insgesamt ist der Jurassic Park eher für stärkere Boulderer interessant. Man kann sich zwar das ein oder andere Leichte zurechtdefinieren, aber tagesfüllend ist das nicht. Bei einem Zustieg von ca. 10 Minuten kann man aber durchaus noch einen Gebietswechsel in eines der nicht von der Kernzonenregelung (Betretungsverbot) betroffenen Gebiete in Betracht ziehen.

Anbieten tut sich hier der Mühlenberg. Auch hier beträgt der Zustieg gefühlte 10 Minuten auf bequemen Waldweg. Während man sich beim Zustieg zum Jurassic Park durchaus beim Abzweig ins quasi Weglose vertuen kann, liegen die Boulder am Mühlenberg sichtbar neben dem Weg. Leider sind weder im Uraltboulderführer noch in diversen Internetseiten alle Boulder zu finden. Aber in dem langgezogenen Gebiet lässt sich für jeden Grad was finden.

Auffallend ist hier der Boulder Burning Fingers mit seinen markanten „Eisenknuppeln“. Die Slopervariante 7a+ fb sollte man aber eher bei kühleren Temperaturen in Angriff nehmen. Auch die Traversen an den langgezogenen Felsbereichen sehen sehr lohnend aus, so dass wir auf jeden Fall noch mal vorbeischauen werden.

Hier findest du den alten Boulderführer und aktuellen Kletterführer der Pfalz: