NEUER Kletterführer Rhein-Main

Neugierig geworden ob der Ankündigungen des Autors, dass im neuen Rhein Main Kletterführer “kein Stein auf dem anderen” blieb, habe ich mir dieses opulente Werk unter den Gabentisch gelegt.

[amazon_link asins=’3956110749′ template=’ProductAd’ store=’mainbloc-21′ marketplace=’DE’ link_id=’a0853d63-ed5c-11e7-ba81-156c15ca43e3′]

Der Kletterführer ist mittlerweile fast so dick wie die Kletterführer über Arco oder Finale in meinem Regal. Während aber diese Werke gefüllt sind mit mindestens 90 % guter Felsen, erscheint mir die Rate guter Felsen hier eher bei 10 % zu liegen. Und dass bei einer Gebietsausdehnung von geschätzt über 150 km. Dieser Umstand liegt natürlich nicht am Autor, sondern an den dürftigen geologischen Gegebenheiten in unserer Gegend. Man muss sich allerdings fragen, ob solche Quacken wie Hoher Stein, Goldgrubenfelsen oder Hauburgstein so lohnend sind, dass sie im Werk gefühlt mehr Seiten Erwähnung finden als Touren haben. Der Autor selbst äußert sich ja zuweilen kritisch über die Sinnhaftigkeit des Einbohrens solcher “Steinchen”. Sinnvoll ist die Erwähnung meines Erachtens nur für die Kletterer, die ihre Ruhe haben wollen und wenig Ansprüche an Qualität und Länge der Touren haben. Mich würde hier ernsthaft interessieren, mit welcher Intention man sowas einbohrt. Für eine Erstbegehung reichen meiner Meinung nach Crashpad und/oder ein paar Friends.

Grundsätzlich neugierig auf den Rhein Main- Gebietsführer war ich aber eher wegen der Aufnahme von Bouldergebieten. Diese werden allerdings im Werk Bouldern in Ruppertshainüber insgesamt 420 Seiten auf weniger als 40 Seiten behandelt. Die lohnenderen  Gebiete davon finde ich allerdings auch auf der neuen Karte von MainBloc.de/Bouldergebiete, oder auch auf Seiten wie 27 crags im Netz, dort zum Teil besser bebildert und beschrieben. Gerade bei so Miniquacken hätte ich mir mehr Infos über Startpositionen, Charakter o.ä. gewünscht. Bei den wenigen Zügen macht ein Griff mehr oder weniger ganze Grade aus. Interessante Boulderziele im Spessart bzw. Hunsrück/Rheintal finden gar keine Erwähnung. Hier ist man nach wie vor auf die spärlichen Infos im Netz oder auf Mundpropaganda angewiesen.

Fazit:

Für reine Boulderer lohnt sich der Führer garnicht, für Kletterer meines Erachtens auch nur dann, wenn man bisher gar keinen Führer über das Rhein-Main-Gebiet hat. In den älteren Auflagen ist alles drin , was lohnenswert ist.

Viele Grüße und rutscht gut ins neue Jahr. 

DerAlte aka @dirk

[amazon_link asins=’3956110749,3956110501,3936740992,3956110609,395611051X,3859023292,3956110277,395611017X’ template=’ProductCarousel’ store=’mainbloc-21′ marketplace=’DE’ link_id=’ca8fdff0-ed5c-11e7-ab88-591f01991a76′]