Nach dem wir von Annot an die Mittelmeerküste gefahren sind, ging es für uns wieder Richtung Norden. Auf unserem Weg lag das uns bereits bekannte Klettergebiet an der Ardèche. Zum Bouldern bin ich trotz zweier Aufenthalte noch
nicht gekommen. Das wollte ich unbedingt nachholen.


süße Tierchen ;)

Auch in den Bouldergebieten an der Ardèche gibt es eine andere Bewertungsskala. Diese ist jedoch weitaus bekannter als die von Annot. Hier wird die Berg- und Hochtourenskala verwendet:

F facile

PD(+) peu difficile
AD(+) assez difficile
D(+) difficile


TD(+) très difficile
ED(+) extêmement difficile
Das hat den Vorteil, das man nicht ganz genau weiß, was man macht. So kann man sich mal ganz ohne Bewertungsdruck probieren.
Die Palette reicht vom Reibungsproblemen bis zum Überhang. Leider macht sich bei Reibungen ein Problem von Kalk bemerkbar. Es ist teilweise extrem glatt. Das kann durch genügend Armpower wieder ausgebügelt werden ;)

Die Boulder sind, nicht wie in anderen Gebieten, angezeichnet. Das heißt es gibt zwei gestrichelte Linien zwischen denen man mit Händen und Füßen bouldern muss. Das hat ein wenig Hallencharakter, aber so konnten tolle Boulder kreiert werden.

Ich fand es klasse und es wird bestimmt nicht mein letzte Besuch sein. Landschaftlich ist es sowie so super, hat man doch stellenweise das Gefühl im Dschungel zu sein ;)

An Ruhetagen kann man sich dann prima mit einem geliehenen Boot auf der Ardèche gemütlich machen ;)
Grüße,
Martin
 
Karte findet ihr weiter unten.
 
 
 
Hier die Karte:
 

Kletter- Bouldergebiete in Deutschland und der Welt auf einer größeren Karte anzeigen