Wie das so ist im Leben will man nicht immer an 3 – 5 Meter hohen Blöcken seine Freizeit verbringen. Noch bevor ich das Bouldern und Klettern zu schätzen wusste zog es mich in die Berge. Eine Wahl gab es da auch nicht wirklich. Mit 3 Jahren war der Entscheidungsspielraum
eher begrenzt ;) Mit 14 Jahren konnte ich dann schon eher wählen, was ich möchte und blieb den Bergen treu. Angefangen hat alles mit dem wenig spektakulären Allalinhorn in der Schweiz. Es folgten noch einige 4000er in den Alpen.
 
Aber schnell wusste ich, es muss höher werden. Also sind wir 2007 zum ersten mal nach Nepal. Dort ging es dann auf den Mera Peak. Das war schon ein grandioses Erlebnis. Auf dem Gipfel des Mera Peak schaute ich direkt auf die Chomolungma, welcher bekanntlich der höchste Gipfel der Welt ist. Mich überkam ein komisches Gefühl. Ich stehe auf 6400 Metern und der Gipfel der Chomolungma ist noch sagenhafte 2400 Meter HÖHER als mein jetziger Standort. 2,4 km senkrecht hoch und ich würde auf dem Gipfel stehen.
 
Dem sollte Abhilfe geschaffen werden. Dieses Jahr soll es so weit sein. Wir werden dem Ziel 8000er wieder einen Schritt näher kommen. Doch welchen Gipfel sollten wir wählen?
 
Darüber hatten wir sehr klare Vorstellungen:
Der Urlaub sollte günstig sein
Der Gipfel sollte leicht sein
Der logistischer Aufwand sollte sich in Grenzenhalten
Möglichst geringes Permit
 
Der Entscheidungsprozess dauerte für uns ca. 4 Wochen. Und das auch relativ spät im April. Um es kurz zu machen: Der Pik Lenin soll es werden. Am 11.08. gehts los :)
 
Die Vorbereitungen sind fast abgeschlossen.
 
– Flüge sind gebucht
– Visa ist fertig (braucht man ab den 26.07.2012 wohl nicht mehr)
– Equipment ist gekauft
– Impfungen gemacht
 
Nur die Hausschuh und die gute Laune muss ins Gepäck :)
 
Wünscht uns Glück…
 
Grüße,
Martin