Der Weg am Pik Lenin zum Camp 2 ist mit 1000 Höhenmeter kein Zuckerschlecken. Wir mussten gleich 3 Mal diesen Weg gehen. Dafür hatten wir nie einen wirklich schweren Rucksack. Beim ersten Mal sind wir nur aufgestiegen, haben das Zelt aufgebaut und sind direkt wieder abgestiegen. Wir waren total fertig und brauchten erst einmal einen Ruhetag.

Der zweite Aufstieg ging schon deutlich besser. Wir hatten uns immer bemüht sehr langsam aufzusteigen. Nach der Ankunft im Camp 2 haben wir uns nur noch ins Zelt gelegt und Wasser gekocht. Nur im Zelt war die Hitze auszuhalten. Am nächsten Tag ging es zur Akklimatisierung auf Camp 3 und den Pik Razdelny. Der Anstieg dorthin ging ohne Gepäck noch ganz gut. Beim Gipfelversuch mussten wir zusätzlich das Zelt, Kocher, Schlafsack, Isomatte und Essen mitschleppen.

Akklimatisierung abgeschlossen

Nachdem wir Camp 3 erreichten, sind wir direkt wieder zu Camp 2 abgestiegen und hatten da die Nacht verbracht. Leider war diese Nacht nicht sehr gut. Am nächsten Morgen bin ich, ohne etwas zu essen, abgestiegen. Erst auf 5100 Meter konnte ich einen Riegel essen. Im Camp 1 haben wir dann Mittag gegessen und sind nach einer kurzen Pause direkt in das Basecamp abgestiegen. Jetzt hieß es 2 Tage RUHE ;)

Instagram

[wdi_feed id=”2″]